Test 123
village_sections_final Created with Sketch.
Explore sections of the illustration.

Über uns

How to raise the village
to raise the child

Das Village Projekt - Unterstützung von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern

Forschungsgruppe Village der Ludwig Boltzmann Gesellschaft in Kooperation mit der Medizinischen Universität Innsbruck

Kinder von psychisch erkrankten Eltern sind einem höheren Risiko ausgesetzt, negative Folgen für ihr Leben zu erfahren. Die Forschungsgruppe „VILLAGE- How to raise the village to raise the child“ der Ludwig Boltzmann Gesellschaft und Medizinischen Universität Innsbruck zielt auf die Identifikation und Stärkung formeller und informeller Unterstützung für Kinder und Jugendliche ab, deren Eltern psychisch erkrankt sind. Unterstützende Maßnahmen werden in gemeinsamen Ansätzen mit Stakeholdern entwickelt, in bestehende Netzwerke implementiert und anschließend evaluiert. Die Kinder und Jugendliche stehen im Mittelpunkt. Die Evaluierung der entwickelten Maßnahmen basiert auf einem „Realist Framework“ unter Anwendung verschiedener empirischer Methoden, wie zum Beispiel Literaturrecherche, Fragebögen, Fokusgruppen, Interviews, statistischen Analysen und teilnehmender Beobachtung.

Twitter

    News

    • Fachtagung: Bojen in Gefühlsstürmen

      5. März 2019

      Letzte Woche haben wir an der Fachtagung „Bojen in Gefühlsstürmen“ zum Thema Kinder psychisch erkranker Eltern wahrnehmen, verstehen und unterstützen, teilgenommen.

    • Präsentation auf der ATHEA: Supporting Children with Mentally Ill Parents in Tyrol: a Situational Analysis

      1. März 2019

      Ingrid Zechmeister-Koss, eine unserer Forscherinnen hat Anfang März auf der ATHEA Konferenz in Wien die durchgeführte Situationsanalyse genauer erklärt und Ergebnisse vorgestellt. Der Fokus der Analyse der derzeitigen Situation liegt auf Unterstützungsangebote im Bereich der mentalen Gesundheit (im Detail: Kinder mit psychisch erkrankten Eltern). 

    • Village-Neuigkeiten aus Februar

      15. Februar 2019

      Im Februar sind wir einen weiteren Schritt in Richtung eines unserer Ziele ‒ "Verbesserte Unterstützung für Kindern mit einem psychisch erkrankten Elternteil" ‒ gegangen: im Co-Entwicklungs-Workshop mit unseren InteressenvertreterInnen. Außerdem gibt es unser Projekt nun zum Nachhören! Im Team hat sich auch etwas getan und schließlich tauschten wir uns bei einer Fachtagung mit Menschen aus, bei deren Arbeit die Kinder von psychisch erkrankten Elternteilen gleichermaßen im Zentrum stehen.

    Partner