DE
EN

Bücher und Filme

  • Wir sind hier!

    Wenn eine Mutter oder ein Vater sich ein Bein bricht, wird darüber gesprochen. Wenn ein Elternteil psychisch erkrankt, wird es oft verheimlicht. Kindern tut es aber gut, mit ihren Gefühlen und Sorgen gesehen zu werden, denn nicht nur für die Eltern ist es schwer, sondern auch für die Kinder.

    Wie empfinden sie die Erkrankungen der Eltern? Wie gehen sie damit um? Wie wird eine Depression, Bipolare Störung oder eine Schizophrenie wahrgenommen? Was kann ein Kind tun, wenn es sich allein gelassen und überfordert fühlt? Was würden die Kinder und Jugendlichen sich wünschen? Das sind Fragen, mit denen sich Pauline, Kristina, Melanie, Dominic und Timo auseinandersetzten und sie machen anderen Kindern Mut, trotz der Erkrankungen der Eltern, ihr Leben zu leben. Die Kinder sprechen über ihre Erfahrungen, sind mutig und sagen: „Wir sind hier!“

    Dokumentarfilm D 2018

    Laufzeit: 45 Minuten

    Regie: Andrea Rothenburg

     

    Mit Kindern psychisch kranker Eltern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

    In Kooperation mit wellengang.hamburg, Louise Larbanoix. Gefördert wurde der Film durch die Kroschke Kinderstiftung, die HAGund die Eckhard Busch Stiftung.

     

    Kamera, Schnitt: Andrea Rothenburg, Osswald Krienke

    Musik: David Floyd, Arne Baier

  • Get Up Mum

    Of all the voices mum hears I wish one could be mine

    It’s 1992 in Burnie, Tasmania and 12-year-old Justin lives alone with his mum. When she is well, Mum is perfect. She knows he likes his carrots raw and his toast cooled, and she knows how to sooth his growing pains. But when she is sick she cries uncontrollably and never gets out of bed.

    High school is on the horizon and Justin is bursting with adolescent energy. But his mum’s mental illness hangs over him like a shadow and he feels the need to grow up fast.

    Told with youthful exuberance, Get Up Mum is a wildly endearing, entertaining and incredibly powerful memoir about love, family, and coming-of-age.

  • Kinderschutz mit psychisch kranken Eltern

    Ulrike Loch

    Kinderschutzarbeit mit psychisch erkrankten Eltern bedeutet weitgehend die Zusammenarbeit mit Eltern, die am Wohl ihrer Kinder interessiert sind und dieses aufgrund ihrer psychischen Konstitution dennoch nicht ausreichend sichern können. Anhand von Fallbeispielen aus der Kinder- und Jugendhilfe wird aufgezeigt, wie gelingende Kinderschutzarbeit mit dieser Adressatengruppe aussehen kann.
    Kinderschutz mit psychisch erkrankten Eltern findet an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe und Psychiatrie statt. Bisher hat diese AdressatInnengruppe wenig Aufmerksamkeit in der Fachöffentlichkeit erfahren, obschon diese Kinder ein erhöhtes Risiko tragen, bereits in den ersten Lebensjahren fremduntergebracht zu werden. Dieses Handlungsmuster ist derzeit symptomatisch, wie die ethnografische Erhebung von Kinderschutzfällen aus Deutschland und Österreich zeigt. Anhand von rekonstruierten Fallbeispielen wird dargestellt, wie Kinderschutzarbeit derzeit gestaltet wird und welche Entwicklungen und Förderungen notwendig sind, um auch für diese AdressatInnengruppe die Vereinbarkeit von Kinderschutz und gelingender Eltern-Kind-Beziehung zu ermöglichen.

  • Wie auf verschiedenen Planeten: Eltern - Kinder - psychische Erkrankungen

    Gyöngyvér Sielaff

    Wenn eine Familie von einer psychischen Erkrankung betroffen ist, so sind alle Familienmitglieder betroffen. Jedes auf seine Weise. Der gesunde Vater oder die gesunde Mutter ist durch die Veränderungen häufig überfordert. Der erkrankte Elternteil hat mit der eigenen Krise zu kämpfen und zudem mit den Schuldgefühlen, als Mutter oder Vater versagt zu haben. Und die Kinder? 

    „Sie erleben neben den unerklärlichen und unberechenbaren Veränderungen des erkrankten Elternteils meist auch noch das Auseinanderbrechen ihrer Familien und beziehen all diese bedrohlichen Entwicklungen häufig auf sich selbst. Sie fühlen sich schuldig und verantwortlich, entwickeln „Erlösungsfantasien“ und sind überzeugt, wenn ihnen nur die richtigen Lösungen einfallen und sie sich in dem von ihnen gewünschten Maße verändern würden, könnten sie die gesamte Lebenssituation ihrer Familie beeinflussen, die erhoffte Gesundung herbeiführen.

    Gyöngyvér Sielaff hat in ihrem Buch „Wie auf verschiedenen Planeten“ zahlreiche Erfahrungsberichte von nun erwachsenen Kindern, von Müttern und Vätern zu diesem Thema gesammelt. 
    Verwirrende und beschämende Empfindungen, Zweifel und Schuld, Wut und Enttäuschung über schmerzlich vermisste Zuwendung werden so eindrücklich nachvollziehbar.

    Für Jugendliche ab 16 Jahren + Erwachsene
    ISBN: 978-3940636133

  • Frühförderung mit Kindern psychisch kranker Eltern

    Manfred Pretis

    Etwa drei bis fünf Millionen Kinder im deutschen Sprachraum haben mindestens einen Elternteil, der psychisch krank ist. Die Erkrankung der Eltern kann schlimme Folgen für die Kinder haben: Individueller Rückzug, schwierige soziale Verhältnisse, lange Krankenhausaufenthalte können eine sichere Bindung an die Eltern und eine gesunde Entwicklung der Kinder erschweren. Viele dieser Kinder leiden stumm und von Einrichtungen der psychosozialen Unterstützung unbemerkt. "Lieber früh fördern statt später behandeln", sagen die Autoren und zeigen, was man in der Frühförderung für Kinder psychisch kranker Eltern tun kann. Sie informieren über typische Störungsbilder der Eltern und erklären, wie das Kind die Erkrankung wahrnimmt. Einen neuen Schwerpunkt legen die Autoren auf die Bedeutung der familiären Zusammenarbeit, eng verknüpft mit einer "Resilienzlandkarte" aus langjähriger Praxiserfahrung. Die 3. Auflage wurde überarbeitet und durch neue Abbildungen und Tabellen ergänzt.

  • Happy Pants

    Heather Gallagher

    When Mummy wears her happy pants we build sandcastles, go out for baby cinos and have lots and lots of cuddles. But when she comes home with baby Darcy, her happy pants stay in her wardrobe...

    "Postnatal Depression effects 1 in 7 women. Happy Pants is a heartfelt way to help older children know that their mum's postnatal depression is not because of them, that dads are loving and caring, families can support each other and that mum will get better with help." - Belinda Horton, Chief Executive Officer, PANDA (Post & Antenatal Depression Association)

  • https://www.youtube.com/watch?v=t71BjgpmXjE
    Author Michelle Vasiliu draws from her own experience of bipolar disorder, cleverly and humorously portraying the emotional roller coaster of this illness, as a young child might perceive it and how through these difficulties, the bond of love between mother and child remains true. A fantastic picture book and invaluable resource for parents, teachers and health professionals

  • My mum has depression

    Nina Mitchell

    Nina is the mother of three boys, a qualified primary school teacher and now a first-time author. She has also suffered from depression for several years. When she found it challenging to explain the highs and lows of the illness to her sons, her answer was to write and self-publish a picture book. My Mum has Depression explains depression in simple words and pictures suitable for children of all ages. The purpose of my book is to provide a tool to adults so they can start the conversation with children. It would be an excellent resource for families, teachers, school guidance officers, public libraries, social workers, community aid centres, and similar aid organizations.

  • The Weather House: Living with a Parent with Borderline Personality

    Lisa Laporte & Ronald Fraser

    This book provides clinically sound and age-appropriate information for children, answering questions about the borderline personality disorder of a parent, and suggesting ways to cope with the difficult situations.

    Through analogies of weather patterns, the book provides psycho-educational comments by a “weather wiz” who explains the mother’s sometimes strange behaviours that can be challenging to comprehend. The wonderful illustrations help with the understanding, and lighten the story with humour. This book will help teach children to better understand what is happening at home and how not to feel responsible for their parents’ stormy times.

  • You can't hide an elephant, A children's book about mental health

    Sally Halligan

    This illustrated book is used as supported reading for children with a parent with a diagnosed mental illness. The book encourages the 'elephant in the room' or the stigma of mental illness, to be discussed openly in an age appropriate manner.

    A wonderful book for families facing the associated challenges when a parent has a mental illness. The story is told through the voice of a female middle child.

    This book comes with a Safety Plan to complete with appropriate support. The book is the perfect way to start a conversation about mental health, feelings and experiences. It provides hope and guides the development of strategies that will help to empower children. It is a wonderful resource for therapists, case workers, counsellors, welfare officers, social workers, mental health nurses, group facilitators and parents.

  • BIG and me

    David Miller

    Big and Small are machines that work together as a team. ‘But some days Big goes a bit wobbly, and I get a lot worried.’ Big malfunctions in a variety of ways and Small tries to help with the assistance of The Boss and Mechanic. The story is a metaphor for a child living with an adult who experiences mental illness but could also fit for children who have a parent with a substance misuse problem. BIG and ME is dramatically illustrated with paper sculpture.

  • An umbrella for Alex

    Rachel Rashkin-Shoot

    This book narrates a young boy’s journey as he attempts to understand and cope with his mother’s abrupt mood swings. Written to be read with a therapist, parent, or other trusted adult, the story of Alex reassures affected children that they did not cause and are not responsible for the volatile behavior of their parent. Written by Dr. Rachel Rashkin-Shoot, a psychologist educated at the Adler School of Professional Psychology, with an amazing talent for explaining advanced notion in words that children can understand and enjoy. This book was wonderfully illustrated in colors by Danni Diol.

  • Why is dad so mad? A book about PTSD and military families

    Seth Kastle

    Seth Kastle is a veteran and the author of this children’s book and the upcoming book Why is Mom so mad? Both of these books were written to assist military families who are struggling with PTSD.

    https://www.youtube.com/watch?v=Nwx_RHUmQmw

  • In my corner on the moon

    Rachel Rashkin-Shoot

    This book is intended for children and adolescents who have experienced some form of trauma (children 11+). Narrated by 12-year-old Abigail, the book is written in a straightforward but gentle style and has a strong psycho-educational component.

    The idea is to normalize the response that many children have to overwhelming events in their lives. Through Abigail’s story, trauma is put into simple terms that kids can understand and it’s done without delving into details of her own or any specific trauma, but focusing instead on responses to trauma and the healing process that follows.

    Interactive questions at the end of each page encourage discussion among children and the trusted adults in their lives.

  • Der Tag der toten Ente

    Nick Hornby

    A film based on the book by Nick Hornby. Story revolves around a boy with a single mum who has depression and at times is suicidal. The film is available on video. It is rated M but can usefully be used with upper primary children if the right excerpts are used, and certainly with teenagers.

  • Die beste aller Welten

    Adrian Goiginger

  • Helicopter Man

    Elizabeth Fensham

    About a boy whose father has schizophrenia, this diary- style book is pitched at children aged 10-13 and up. Very good. Published by Bloomsbury, distributed by Allen and Unwin. 

  • You're not alone

    A SANE Guide to mental illness for children.

    A cartoon- style book inspired by the experiences of Dan Halloran whose mother had schizophrenia. The book is aimed for children aged 8-12 and is very readable. Available through SANE  by phone or over their webpage 

  • Go Away, Mr. Worrythoughts!

    Nicky Johnston

    Brayden is an intelligent, confident and courageous boy. Yet, his worry thoughts can be quite unbearable. See how Brayden discovers his superpowers, takes control and is able to live free and happy. Ages  4-10+

  • The Worry Tree

    Marianne Musgrove

     This booklet helps to relieve stress and anxiety in children. It's a novel that's ideal to read to your kids, or give to them to read themselves if they're aged if they're aged 7 to 11 years.

    Winner of the Australian Family Therapists Award for Children's Literature 2008 and shortlisted for the Queensland Premier's Literary Award for Best Children's Book, the 2008 Adelaide Festival Award for Children's Literature and the Australian Children's Peace Literature Prize 2007.

  • Why Are You So Sad?

    Beth Andrews

    When a parent has depression, children often feel sad and confused themselves. This interactive book can help by:

    • Explaining depression and its treatment in kid terms
    • Reassuring children that their parents can get better
    • Exploring the many feelings children usually have
    • Helping children understand and express their feelings
    • Providing practical tips for coping with a parent's depression
    • Showing children how they can feel better too
  • Why Are You So Scared?

    Beth Andrews

    When a parent has post traumatic stress disorder (PTSD), children often feel confused, scared or helpless themselves. This interactive book can help by:

    • Explaining PTSD and its treatment in kid terms
    • Reassuring children that their parents can get better
    • Exploring the many feelings children usually have
    • Helping children understand and express their feelings
    • Providing practical tips for coping with a parent's PTSD
    • Showing children how they can feel better too
  • Mama, Mia und das Schleuderprogramm

    Christiane Tilly, Anja Offermann, Anika Merten

    »Bei deiner Mama wirbeln ganz viele Gefühle und Gedanken, Ängste und Wünsche in ihr herum. So wie bei einer Waschmaschine. Erst wenn die Waschmaschine still steht, kann man die einzelnen Teile auseinander halten, sortieren und auf die Leine hängen. So ist das mit den Gefühlen auch. Jedenfalls bei der Krankheit, die deine Mama hat.«

    Wenn ein Familienmitglied psychisch erkrankt, geraten nicht nur die erwachsenen Angehörigen aus dem Gleichgewicht. Auch die Kinder erleben eine große Verunsicherung und suchen nach Erklärungen für das Verhalten des Elternteils. Häufig fühlen sie sich schuldig an der Situation und machen sich große Sorgen. Es ist wichtig, Kinder nicht allein zu lassen mit ihrer Not, ihren Ängsten, Fragen und Wünschen. Sie brauchen Entlastung und Ermutigung, altersgemäße Informationen und Raum für Spaß und Spiel. 

    Dazu soll dieses Buch beitragen. Die Geschichte gibt einen Einblick in die Borderline-Erkrankung. Kinder lernen die Symptome zu verstehen und welche Hilfemöglichkeiten es gibt. Sie begreifen, dass sie geliebt werden, auch wenn Vater oder Mutter das im Durcheinander der Gefühle nicht so zeigen können.

  • Mit dem schwarzen Hund leben

    Matthew Johnstone

    Wie Angehörige und Freunde depressiven Menschen helfen können, ohne sich dabei selbst zu verlieren

    Jeder kennt jemanden, der irgendwann einmal an einer Depression gelitten hat oder noch leidet - am "schwarzen Hund", wie es in diesem Büchlein heißt. Matthew Johnstone war selbst über viele Jahre betroffen, seine Frau Ainsley hat ihn in dieser Zeit begleitet und unterstützt. -Mit dem schwarzen Hund leben" hält eine Fülle praktischer Ratschläge bereit - darüber, wie man eine Depression frühzeitig erkennt, was man dagegen tun kann und was man lieber bleiben lässt, vor allem aber auch darüber, wie Angehörige helfen können, ohne dabei selbst krank zu werden. 
    Die Johnstones haben eindringliche, berührende und oft humorvolle Bilder für das Leben mit der Depression gefunden und einen Ton, der Betroffene und ihre Angehörigen aus ihrer Isolation und Hilflosigkeit befreit, Trost spendet, Mut macht und Hoffnung verleiht.

  • Als sei nichts

    Christian Kloß

    Ich bin elf Jahre alt, als mir meine Mutter die Nachricht überbringt: „Der Papa ist tot.“ Er hatte sich vor einen Zug geworfen.

    Es beginnen zwanzig Jahre außerordentlicher Belastungen, der Suche nach Liebe und Anerkennung sowie der Stigmatisierung, Tabuisierung und eigenen Verdrängung. Denn wenige Jahre nach dem Tod des Vaters sollte ich auch meine Mutter verlieren. Die paranoide Schizophrenie lässt sie nicht mehr meine Mutter sein. Als ich 31 bin, finden wir sie tot im Wohnzimmer auf der Couch: vermutlich Selbstmord mit Schlaftabletten.

    Ich brauche lange, um zu begreifen, dass ich nicht nur meine Eltern, sondern auch das Unbeschwerte meiner Kindheit und Jugend verloren hatte. Erst mit Anfang zwanzig kann ich mich auf den langen Weg machen, erwachsen zu werden in einer Welt, die mir das Gefühl vermittelt, als sei nichts.

    Eine Autobiografie.

    In schonungslosen Worten und unterfüttert mit Reflexionen, führt Christian Kloß dem Leser das Aufwachsen als Kind von psychisch erkrankten Eltern vor Augen. Mit zwei Suiziden und der von der betroffenen Mutter nicht akzeptierten Psychose, schildert der Autor einen in seiner Härte außergewöhnlichen Fall. Dabei lässt er seine therapeutischen Erfahrungen einfließen, um den betroffenen Lesern – auch im erwachsenen Alter – eine Rückmeldung zu ihrer Situation geben zu können. Scham, Ängste und Trauer werden dabei ebenso behandelt wie auch alltägliche Herausforderungen des aufwachsenden Jugendlichen: soziale Beziehungen, Berufswahl oder Freizeitgestaltung. Mit seinem Buch stößt Christian Kloß in den Kern des problematischen Aufwachsens von Kindern mit psychisch erkrankten Eltern vor: die Suche nach der eigenen Identität und der Frage „Wer bin ich?“.

Resources